Im Wochenendgebiet Wienhausen/Nordburg habe ich als Privatmensch über 15 Jahre glücklich gelebt. Auch wenn ich seit mehreren Jahren in Celle wohne, habe ich doch weiterhin viele Kontakte zu den dort wohnenden Menschen. Ich kenne fast jeden Busch und jeden Baum und bin mit der Infrastruktur bestens vertraut. Ich kenne auch die Erbpachtgeber der einzelnen Grundstücke und kann Hilfestellung leisten bei fast allen auftretenden Fragen.

In den letzten Jahren habe ich für über 20 Häuser neue Liebhaber gesucht und gefunden.

Das Wohngebiet wurde 1981 erschlossen. Ursprünglich war es als Wochenendgebiet gedacht. Die Wiedervereinigung lag noch in weiter Ferne und viele Berliner pachteten ein Grundstück und bauten ein Ferienhaus darauf.

Doch die Zeiten änderten sich. Die Mauer in Berlin fiel – und immer mehr Menschen bewohnten ihr Haus in diesem wunderschönen Naturidyll nicht nur in den Ferien, sondern fest.

Es blieb jedoch dem Namen nach weiterhin ein Wochenendgebiet. Der Landkreis „duldet“ das Bewohnen als 1. Wohnsitz und über 95% der Einwohner nutzen diese Möglichkeit des festen dauerhaften Wohnens.

Aber es gibt auch nach wie vor Menschen, die dieses wunderschöne Naturgebiet als Rückzugs- und Erholungsort für ihre Ferien nutzen.

Menschen, die Natur und Stille mögen sind hier gut aufgehoben. Ebenso Tierliebhaber. Hundefreunde kommen voll auf ihre Kosten, da dieses kleine Refugium umgeben ist von Feld, Wald und Wiesen. Auch Pferdefreunde sind hier gut aufgehoben, da die umliegenden Heideortschaften in der Nähe des Celler Landgestüts „mehr Pferde als Schafe“ aufweisen.

Auch Kultur kommt in dieser Region nicht zu kurz: das nahegelegene Kloster Wienhausen bietet im Refektorium Konzerte und Lesungen der besonderen Art an. Auch in Bockelskamp und Oppershausen findet in umgebauten Scheunen gehobene Kleinkunst statt. Celle mit seinen vielfältigen kulturellen Veranstaltungen ist in noch nicht mal 30 Minuten zu erreichen – was will man mehr?